06.Mrz.2022 | ÖEL, News

Kängurus beendeten Emser Titelträume

06.Mrz.2022 | ÖEL, News

Trotz Überlegenheit auf dem Eis musste sich der SC Hohenems auch im zweiten Halb-Finalspiel gegen den Kapfenberger SV geschlagen geben.

Dabei sorgten über 900 Eishockeyfans im Stadion Herrenried für eine gebührende Kulisse und dementsprechend starteten auch die Cracks des HSC in das Spiel. Mit druckvollem und engagiertem Spiel übernahmen die Steinböcke gleich von der ersten Minute an das Kommando und setzten voll auf Offensive. Waren die Gäste aus der Steiermark in dieser Phase bemüht die Defensive zu ordnen, schossen die Emser Cracks KSV Keeper Zirngast warm. Doch der Känguru Schlussmann zeigte sich wieder in einer tollen Form und hielt seinem Team das 0:0. Auch eine Überzahlmöglichkeit konnte der HSC in weiterer Folge nicht nutzen und so gingen die Gäste mit der ersten echten Torchance in der 13. Minute durch Lukas Draschkowitz mit 1:0 in Führung. Der HSC aber auch in weiterer Folge das dominierende Team, vor dem Tor konnten die Hausherren ihre Chancen aber nicht umsetzen und so ging es mit dem 0:1 in die erste Pause.

Auch im Mittelabschnitt blieben die Gastgeber das spielbestimmende Team, wobei die Gäste aus Kapfenberg immer besser ins Spiel kamen. Die Kängurus versuchten dabei auch vermehrt den Spielaufbau der Emser zu stören, was teilweise auch gut gelang. Und auch nach vorne kamen die Mürztaler immer wieder gut vor HSC Keeper Matthias Fritz und erarbeiteten sich gute Möglichkeiten. Am Ende konnten aber beide Torhüter ihren Kasten im zweiten Drittel sauber halten und so ging es mit der knappen Führung für den KSV auch in die zweite Pause.

Im Schlussabschnitt war dann weiterhin alles offen und so blieb das Spiel spannend. Der HSC musste nun allerdings volles Risiko gehen und warf alles nach vorne. Gleich zu Beginn verpassten die Steinböcke dann allerdings in einem frühen Überzahlspiel die Chance, endlich in diesem Match anzuschreiben und so nutzten die Kängurus in der neunten Minute einen Scheibenverlust der Emser zum 2:0 durch Lukas Draschkowitz. Die Steinböcke zeigten aber weiterhin ihre Hörner und kämpften sich zurück – Martin Grabher-Meier erzielte in der 54. Minute aus kurzer Distanz den 1:2 Anschlusstreffer und wahrte die Mini-Chance. In den Schlussminuten allerdings noch einige unnötige Strafen und so schwächten sich die Emser selber. Kapfenberg nutzte diese Phase perfekt aus und sorgte noch für ein klares Endergebnis: Stefan Trost in der 58. Minute mit dem 3:1 und Florian Hoppl sorgte zur Freude der zahlreichen Steirer Fans in der Schlussminute für den 4:1 Endstand.

Mit einem Gesamtscore von 11:5 sicherten sich die Kapfenberger Kängurus somit den Aufstieg ins Finale der Ö-Eishockey Liga und treffen dort auf die Wattens Penguins. Für den SC Hohenems ist die Saison mit gerade Mal zwei Niederlagen frühzeitig zu Ende und damit verpassten die Steinböcke das selbstgesteckte Ziel vom Titel. „Kapfenberg hat heute klug gespielt, in der Verteidigung abgewartet und vorne die Chancen dann eiskalt ausgenutzt. Dazu hat der Steirer Keeper wieder eine Traumpartie gespielt und bei uns ist die Scheibe einfach nicht rein. Jetzt heißt es aber die Saison analysieren, abhaken und nach vorne schauen“, so HSC Coach Bernd Schmidle kurz nach dem Spiel mit einem ersten Resümee.

Ö-Eishockey Liga – 2. Halbfinalspiel
Tore: Grabher-Meier bzw. Draschkowitz (2), Trost, Hoppl;

 

PREMIUM SPONSOREN

WEITERE NEWS

SPONSOREN