Halbfinal-Duell zweier Gruppensieger

Am Samstag startet der SC Hohenems mit dem Auswärtsspiel bei den Kapfenberg Kängurus ins Halbfinale der Ö-Eishockey Liga. Dabei treffen die Steinböcke als Sieger der Gruppe West auf den Sieger der Gruppe Nord-Ost.

Dazu zählt der Kapfenberger SV zu einem der Traditionsvereine in Österreich und gehört neben dem HSC zu den Titelfavoriten in der Ö-Eishockey Liga. Das weiß auch HSC-Sportvorstand Heimo Lindner: „Es trifft der Erste aus der Gruppe West auf den Ersten der Gruppe Nord/Ost. Es wird ganz sicher eine knappe Serie, bei welcher die Kleinigkeiten, die Tagesform, die taktische und läuferische Disziplin entscheiden werden. In Summe schätze ich unser Team besser ein, dies gilt es aber natürlich auch aufs Eis zu bringen“, so der Emser Sportchef. Die Steirer haben dabei, ähnlich wie die Hohenemser, zahlreiche erfahrene Spieler in ihren Reihen und verfügen über vier starke Linien.

Für HSC Coach Bernd Schmidle sind die Kapfenberger zwar keine Unbekannten, trotzdem war die Vorbereitung wieder schwierig. „Der Gegner ist wieder schwer einzuschätzen, daher denke ich, dass die ersten Minuten am Samstag von beiden Seiten eine Art Abtasten werden. Unsere Spieler sind aber voll motiviert und freuen sich schon auf das Duell gegen Kapfenberg“, so Schmidle, der nach letztem Stand, erstmals seit langem wieder den gesamten Kader zur Verfügung haben wird.

Das Halbfinal-Hinspiel findet am Samstag, 26. Februar um 19 Uhr in der Eishalle Leoben statt. Das Spiel ist auch im Live-Stream unter https://www.youtube.com/watch?v=hnhXRAp9lY0 abrufbar. Das Rückspiel findet eine Woche später am 5. März im Eisstadion Herrenried statt. Das bessere Team in den beiden Spielen steigt ins Finale der Ö-Eishockey Liga auf.

Ö-Eishockey Liga – Halbfinale

1. Spiel
Samstag, 26. Februar, 19 Uhr – Eishalle Leoben
Kapfenberger SV Eishockey – SC Hohenems

2. Spiel
Samstag, 05. März, 18.30 Uhr – Eisstadion Herrenried
SC Hohenems – Kapfenberger SV Eishockey

Emser siegten auch im Haifischbecken

Der SC Hohenems startete am Samstag mit einem 6:2 Erfolg gegen die Sharks Gmunden ins Viertelfinale der Ö-Eishockey Liga und stellte somit bereits ein Bein in die Runde der letzten Vier.

Den besseren Start ins Spiel erwischten allerdings die Gmundener Haie und bei den Emsern merkte man das Fehlen einiger Stammspieler. So schafften es die Oberösterreicher, dass die Steinböcke in der Anfangsphase ganz und gar nicht ins Spiel kamen. Nach und nach kämpften sich die Ems-Cracks dann aber ins Spiel und schafften es immer wieder, die Haie in deren Drittel einzuschnürren. In der elften Minute verwertete Marcel Wolf einen idealen Pass von Michael Rainer zur 1:0 Führung der Emser und somit schien der Knoten geplatzt. Der HSC in weiterer Folge mit besserem Spiel und weiteren guten Möglichkeiten. Aber auch die Sharks blieben gefährlich und so entwickelte sich in dieser Phase ein spannendes Duell. In der 17. Minute etwas Glück für die Vorarlberger – ein Schuss von Stefan Spannring konnte vom Gmunden-Keeper erstmals gehalten werden, doch rutschte der Puck dem Torhüter doch noch irgendwie zum 2:0 für den HSC unter den Schonern durch. Die Hausherren netzten aber noch vor der erste Pause durch einen schönen Konter durch Felix Mayer zum 1:2 Anschlusstreffer ein.

Das Spiel blieb somit auch im Mitteldrittel spannend und temporeich. In der 25. Minute nutzten die Steinböcke eine Überzahlmöglichkeit und Stefan Spannring erhöhte auf 3:1 für den HSC. Aber vier Minuten später nutzten auch die Haie ein Powerplay und Urstöger versenkte die Hartgummischeibe zum 2:3 Anschlusstreffer exakt im rechten Kreuzeck. In der 32. Minute konnte Thomas Auer die Emser Führung allerdings wieder ausbauen und traf zum 4:2. Die Oberösterreicher aber auch in weiterer Folge mit guten Möglichkeiten zum erneuten Anschluss, doch Tore gab es keine mehr bis zur Pausensirene und so ging es mit der 4:2 Führung für den SC Hohenems zum zweiten Mal in die Kabine.

Auch im Schlussdrittel ein tolles und körperbetontes Eishockeyspiel, wobei die Emser mit der Führung im Rücken mit mehr Sicherheit auftraten. Daniel Fekete sorgte mit dem 5:2 in der 42. Sekunde bereits für eine erste Vorentscheidung und obwohl die Gmunden Sharks in der Schussstatistik die Nase vorne hatten, ließ HSC Keeper Matthias Fritz keinen Gegentreffer mehr zu. Den Schlusspunkt an diesem Abend setzte Stefan Spannring im Powerplay mit seinem dritten Treffer an diesem Abend und dem 6:2 Endstand knapp drei Minuten vor Spielende.

Damit wurden die Emser ihrer Favoritenrolle gerecht und sicherten sich einen, am Ende, souveränen Erfolg bei den Gmunden Sharks. Mit diesem Ergebnis geht es nun in das Rückspiel in der kommenden Woche im Eisstadion Herrenried und die Steinböcke wollen vor eigenem Publikum den Aufstieg ins Halbfinale fixieren.

Ö-Eishockey Liga – 1. Viertelfinale
Rauch Technology Sharks Gmunden – SC Hohenems 2:6 (1:2, 1:2, 0:2)
Tore: Mayer, Urstöger bzw. Spannring (3), Wolf, Auer, Fekete;