HSC-Ladies starten in neue Saison

Anfang August starteten die Ladies des SC Hohenems bereits ins Sommertraining und am vergangenen Wochenende ging es nun zum traditionellen Trainingslager nach Zell am See.

Dabei warteten auf die Emser Hockeydamen in Zell am See schweißtreibende Trainingseinheiten auf wie auch neben dem Eis. Aber auch fürs Team-Building konnte im Salzburger Land einiges getan werden. „Das Trainingslager in Zell war wie jedes Jahr sowohl sportlich, wie auch mannschaftlich wieder ein voller Erfolg. Die Mannschaft hat eine unglaubliche Ausdauer hingelegt und war mit toller Motivation dabei“, konnte auch Trainer Michael Kohler eine positive Bilanz zum Trainingsauftakt in die neue Saison ziehen.

In der kommenden Saison plant das Damenteam des SC Hohenems dabei sowohl an der Vorarlberger Meisterschaft, wie auch an der zweiten österreichischen Liga teilzunehmen. In beiden Fällen laufen derzeit noch die Verhandlungen. In Sachen Spielerinnen stehen aktuell 25 Mädchen und Frauen, davon drei Gastspielerinen und vier Nachwuchsspielerinnen im Aufgebot des SC Hohenems. Für die Hockey-Ladies heißt es in den kommenden Woche nun weiter für die neue Saison zu schwitzen, ehe es dann Mitte Oktober auch wieder aufs Eis des heimischen Herrenriedstadions geht und die Meisterschaft startet.

Respektable Niederlage gegen die Wildcats

Auch die Damen des SC Hohenems waren am vergangenen Wochenende nochmals im Einsatz und trafen im Herrenriedstadion in einem freundschaftlichen Duell auf die Bundesligamannschaft der Wildcats Lustenau.

Die Steinbock-Ladies überzeugten dabei von Beginn mit beherztem Spiel und konnten so das erste Drittel völlig offen gestalten. Erwartungsgemäß hatten die Lustenauer Damen zwar mehr Spielanteile, doch in der Defensive standen die Hohenemserinnen gut und so ging es mit einem 0:1 in die erste Pause. Im weiteren Verlauf konnten die Wildcats weiter Druck aufbauen und auch ihre Möglichkeiten nutzen. Am Ende mussten sich die HSC Ladies mit 0:7 geschlagen geben, was allerdings gegen das Bundesligateam aus Lustenau ein überaus respektables Ergebnis ist. „Es war ein sehr gutes Spiel unserer Mannschaft und ich bin stolz auf die Leistung unserer Damen“, so ein erfreuter HSC Coach Michael Kohler nach dem Spiel.

 

Zwei Emser Hockey-Ladies für Österreich

Mit Rosalie Eberle und Emma Kohler wurden zwei Hohenemser Eishockeydamen ins U18 Nationalteam einberufen.

Wenn dieser Tage im kärntnerischen Radenthein das Vier-Nationenturnier der österreichische U18 Eishockey-Damen-Nationalmannschaft stattfindet, sind mit Rosalie Eberle und Emma Kohler auch zwei Spielerinnen aus dem Ländle dabei.

Außerordentlicher Erfolg und tolle Erfahrung

Das Vier-Nationen Turnier in Radenthein dient dabei als Generalprobe für die IIHF Damen U18 Weltmeisterschaft der Division 1B im kommenden Jahr und die beiden Vorarlberger Damen wurden von Headcoach Florian Mühlstein zu diesem Vorbereitungslehrgang einberufen. „Ich konnte es erst gar nicht glauben, war aber hellauf begeistert und bin natürlich auch stolz darauf, dass meine bisherigen Leistungen überzeugt haben und ich ein weiteres Mal eingeladen bin“, freute sich die 16-jährige Rosalie Eberle. Die Torfrau des SC Hohenems nahm dabei im Oktober schon am Sichtungscamp des U-18 Damen-Teams teil und ist erfreut, erneut dabei zu sein. „Da es für mich ein außerordentlicher Erfolg ist, erwarte ich mir tolle Erfahrungen und spannende Spiele, aber auch, dass ich etwas dabei lerne und mich weiterentwickle“, so die Schülerin der Bezauer Wirtschaftsschule.

Stolz für Österreich zu spielen

Hocherfreut zeigte sich auch die 15-jährige Emma Maria Kohler. „Ich habe mich sehr gefreut, dass ich wieder dabei bin und ich mich nochmals zeigen kann“, hat die Dornbirnerin die Teilnahme an der Weltmeisterschaft im kommenden Jahr als großes Ziel. „Ich bin sehr stolz, dass ich für Österreich spielen darf und werde alles geben, damit ich bei diesem großen Event nächstes Jahr dabei bin“, so die junge Stürmerin. Zur Vorbereitung geht es in den kommenden Tagen für das österreichische Team mit Deutschland und Tschechien gegen zwei Nationen aus der Top-Division, sowie mit Norwegen gegen eine Division 1A-Nation. „Ich denke es wird wieder viel Spaß machen und gleichzeitig wird es eine gute Vorbereitung auf dem Eis und im Team für die WM werden“, erzählt Kohler vor der Abfahrt nach Kärnten.

Emser VEHL-Teams blieben siegreich

Am Wochenende waren auch die HSC Teams in der VEHL2 und VEHL4 im Einsatz und feierten klare Erfolge.

Das Team Hohenems 2 empfing dabei m Rahmen des ersten Heimspiels in der VEHL2 das Team der Walter Buaba aus Rankweil. Die Steinböcke konnten dabei dank einem Blitzstart bereits nach 25 Sekunden erstmals jubeln und Martin Voppichler brachte den HSC mit 1.0 in Führung. Drei Minuten später konnte Daniel König zum 2:0 für die Emser einnetzen und sorgte so für einen beruhigenden Vorsprung für das Team von Coach Michael Kohler. Die Walter Buaba blieben aber stets gefährlich und so konnte Fabio Matt in der siebten Minute zum 1:2 verkürzen und brachte wieder Spannung ins Eisstadion Herrenried. Das Spiel blieb flott und offen – Marcel Maier sorgte in der zweiten Spielhälfte für die schnelle 3:1 Führung der Emser und David Posmik machte eine Minute vor Spielende alles klar und erzielte den umjubelten 4:1 Endstand.

Ebenfalls erfolgreich verlief der erste Heimauftritt von Hohenems 3 in der VEHL4. Dabei bekamen es die Cracks von HSC Coach Patrick Spannring zum zweiten Mal innerhalb einer Woche mit den Bad Hornets aus Feldkirch zu tun. Nach der Niederlage im ersten Spiel waren die Emser auf Wiedergutmachung aus und so entwickelte sich im Herrenried ein flottes, offenes Spiel. Die Gäste aus dem Oberland nutzten dann in der elften Minute ein Powerplay für die 1:0 Führung durch Schobesberger. Die Steinböcke blieben aber weiterhin druckvoll und konnten so in der 17. Minute durch Vladimir Stefek zum 1:1 ausgleichen. Im direkten Gegenzug aber wieder die Hornets und Berger sorgte für die erneute Führung der Gäste. Aber auch hier hatten die Emser die passende Antwort und Robin Peham sorgte noch vor der Pause für den 2:2 Ausgleich.

Das Spiel weiterhin spannend und offen und Stefan Weichinger konnte in der 28. Minute das Emser Team erstmals an diesem Abend in Führung bringen. Und diese gab der HSC auch nicht mehr her – zwar konnten die Bad Hornets kurzfristig auf 3:4 verkürzen, doch Johannes Lenz und Robin Pehan sorgten schlussendlich für den 6:4 Erfolg des HSC.

Leider nichts zu holen gab es am Sonntag Mittag für die Steinbock Ladies bei den Wildcats in Lustenau. Gegen die Bundesliga-Mannschaft der Sticker setzte es für die Emser Damenmannschaft trotz aufopferungsvollem Kampf eine klare 0:19 Niederlage. „Die Mädels haben aber eine starke, kämpferische Leistung gezeigt“, zeigte sich Coach Michael Kohler nach dem Spiel gegen den haushohen Favoriten aber zufrieden.

Das HSC Wochenende im Überblick:

VEHL2 – 2. Spieltag
SC Hohenems 2 – HC Walter Buaba 4:1 (2:1, 2:0)
Tore: Voppichler, König, Maier, Posmik bzw. Matt;

VEHL4 – 2. Spieltag
SC Hohenems 3 – EC Bad Hornets 6:4 (2:2, 4:2)
Tore: Peham (2), Stefek, Weichinger, Walder, Lenz bzw. Schobesberger, Berger, Mayr (2)

V-Damenliga – 1. Spieltag
EC Wildcats Lustenau – SC Hohenems Ladies 19:0

HSC Ladies starten in die Meisterschaft

Mit dem Duell gegen die Lustenauer Wildcats startet am Wochenende auch die Damenmannschaft des SC Hohenems in die neue Vorarlberger Damen-Eishockey Liga.

Nach dem schweißtreibenden Sommertraining und den Einheiten auf dem Eis freuen sich nun auch die Ladies des HSC auf den Start in die neue Spielzeit. Dabei werden die Emser Damen erstmals auch am Meisterschaftsbetrieb teilnehmen und gemeinsam mit Lustenau, Feldkirch und Lindenberg die neue Vorarlberger Damen-Eishockey Liga bilden.

Zum Auftakt in die neue Meisterschaft bekommen es die Steinbock-Damen gleich mit den Lustenauer Wildcats zu tun. Die Damen vom Rhein befinden sich dabei schon seit Wochen im Meisterschaftsmodus und sind auch mit zwei klaren Siegen in die zweite österreichische Damen-Eishockey Bundesliga gestartet. „Die Wildcats sind natürlich der klare Favorit, aber wir werden versuchen so gut wie möglich dagegen zu halten“, weiß auch SC Hohenems Damen Coach Michael Kohler, dass alles andere als ein klarer Erfolg der Lustenauer Damen eine Sensation wäre. Auch aufgrund der Tatsache, dass die Emser Ladies aufgrund von Verletzungen und anderen Gründen auf einige Spielerinnen verzichten müssen.

„Wir freuen uns aber trotzdem, dass es endlich los geht und werden unser Bestes geben“, lädt Coach Kohler zum Saisonauftakt am kommenden Sonntag, um 11.30 Uhr in die Rheinhalle.

VEHD-Meisterschaft – 1. Spieltag
EC Wildcats Lustenau – SC Hohenems Damen
Sonntag, 07. November, 11.30 Uhr – Rheinhalle Lustenau