The Show will go on …

Mit Datum vom 12.12.2021 endet der Lockdown für geimpfte und genesene Personen. Das bedeutet, dass der SC Hohenems den Trainings- und Spielbetrieb in allen Klassen wieder aufnehmen kann. Auch die Hobbymannschaften dürfen wieder auf das Eis. Hierzu sind die Covid-19-Bestimmungen auf unserer Homepage zu beachten!

Leider dürfen ungeimpfte und ungenesene Personen weder am Sport teilnehmen, noch das Stadion und / oder das Clubheim betreten. Wir bitten um Verständnis.

Bei Fragen wenden Sie Sich bitte per eMail an unseren Covid-19-Beauftragten:

covid@h-sc.at

 

Emser VEHL Team greift wieder an

Mit einem neuen Trainerteam und einem breiten Kader wird auch das VEHL Team des SC Hohenems in der neuen Saison wieder angreifen.

Seit rund zwei Wochen stehen auch die Cracks des HSC II wieder auf dem Eis und bereiten sich auf die neue Saison vor. Das Team wird dabei wieder an der höchsten Vorarlberger Landesliga, der VEHL1, teilnehmen und wird es dabei wieder mit Teams wie den Bulldogs Juniors, dem EHC Montafon oder den Ice Tigers aus Dornbirn zu tun bekommen. Mit Martin Gregor wird das zweite Team des SC Hohenems für die kommende Saison auch einen neuen Trainer bekommen. Der Slowake, der unter anderem für die Black Wings Linz in der Bundesliga spielte, bringt dabei einiges an Erfahrung mit und wird diese nun in der Nibelungenstadt weitergeben. „Wir haben für die kommende Saison wieder einen guten Kader mit zahlreichen erfahrenen Spielern. Daher erwarte ich mir, dass wir wieder gemeinsam Gas geben und so zusammen eine erfolgreiche Saison haben“, freut sich Gregor auf seine neue Herausforderung. Gleichzeitig weiß der erfahrene Trainer aber auch, dass auch die anderen Vereine wieder stark sein werden und erwartet sich eine spannende Meisterschaft. Unterstützt wird Martin Gregor vom Finnen Hannu Juppala, der bereits in den vergangenen Jahren in Hohenems unterstützend zur Seite stand.

Auch der Kader des VEHL Teams konnte größtenteils gehalten werden und so werden die Routiniers wie Martin Zeilinger, Benny Staudach, Emanuel Staudach oder die Beiter Brüder weiterhin im Steinbock Dress auflaufen. Ergänzt wird das Team unter anderem auch mit einigen jungen, hungrigen Spielern. Neu zu den Emser kommen wird mit dem Linzer Christian Haidinger auch ein ehemaliger EBEL Profi. Der 30-jährige Stürmer erlernte sein Handwerk beim EHC Linz und stand für die Stahlstädter auch für 68 EBEL Spiele auf dem Eis. Vor rund zehn Jahren wechselte Haidinger zum EHC Bregenzerwald und war ein wichtiger Spieler im AHL Team der Wälder. „Ich bin jetzt Familienvater geworden und der Aufwand in der Alps Hockey League ist einfach enorm“, begründet der Oberösterreicher seinen Wechsel nach Hohenems. Zudem kennt Haidinger einen Großteil der Spieler und daher „war es immer schon ein Wunsch zum Ende meiner Karriere in Hohenems zu spielen“, so der neue Emser Stürmer.

 

Erfolgreiche Woche für Ems II

Nach den Erfolgen gegen Hard und Feldkirch feierte das VEHL Team der Emser auch im dritten Spiel innerhalb einer Woche einen vollen Erfolg.

Zum Abschluss der englischen Woche trafen die Steinböcke am Samstag im Messestadion auf die Dornbirn Ice Tigers. Die Emser starteten dabei temporeich ins Spiel und erarbeiteten sich so ein klares Chancenplus. Martin Zeilinger sorgte in der fünften Minute für die verdiente Führung und Andreas Beiter netzte in der 12. Minute im Powerplay zum 2:0 ein. Im Mitteldrittel erhöhten Juppala und Fitz auf 4:0, ehe die Dornbirner durch Spiegel trafen. Benny Staudach und zweimal Christian Messner machten dann aber vor der zweiten Pause alles klar und stellten auf 7:2.

Mit der Führung im Rücken ließen es die Emser etwas ruhiger angehen und so kamen die Ice Tigers noch zu drei weiteren Treffern. Doch auch die Steinböcke konnten noch fünfmal einnetzen und feierten am Ende einen ungefährdeten 12:5 Sieg.

In der Tabelle der „Spirit of Hockey“ VEHL1 konnten die Emser Rang eins absichern – dicht gefolgt aber von den DEC/ECB Juniors, die zudem zwei Spiele weniger haben. Weiter geht es für die Emser am kommenden Sonntag mit dem Heimspiel gegen das Farmteam des EHC Lustenau.

„Spirit of Hockey“ VEHL 1
EHC Ice Tiger Dornbirn – SC Hohenems II 5:12 (2:0, 2:4, 3:5)
Tore: Spiegel, Stadelmann, Lumetzberger, Pohl, Kutzer bzw. Zeilinger (2), Messner (2), Juppala (2), Beiter A. , Staudach, Fitz, Martin, Breuss, Beiter M.;

VEHL: Keine Punkte in Feldkirch

Zum Abschluss des Jahres gab es am Wochenende für das Emser VEHL Team eine knappe Niederlage beim SC Feldkirch.

Die Montfortstädter starteten dabei gleich von der ersten Minute druckvoll ins Spiel und konnten sich in der siebten Minute durch Pfeifer, Ritzinger und Deutsch innerhalb von zweieinhalb Minuten eine 3:0 Führung heraus spielen. Die Vorentscheidung dann aber zu Beginn des Mitteldrittels – Schatzmann und Keckeis erhöhten auf 5:0 für die Feldkircher. Dies war genug für HSC Keeper Emanuel Staudach – er machte Jan Prager Platz und in weiterer Folge fanden die Steinböcke immer besser ins Spiel.

Noch im Mittelabschnitt konnten die Emser durch Bader und Rinderer auf 2:5 verkürzen und gingen so nochmals motiviert in das letzte Drittel. Der HSC nun mit mehr Möglichkeiten und so nutzten Staudach und Beiter zwei Fehler in der Feldkircher Abwehr zum 4:5 Anschluss. Trotz weiterer Chancen schafften es die Feldkircher den Vorsprung über die Zeit zu retten und so musste sich Ems II am Ende knapp geschlagen geben.

In der Tabelle gehen die Emser nun auf Rang drei ins neue Jahr, bevor es am 4. Jänner mit dem Spiel beim EHC Hard weitergeht.

„Spirit of Hockey“ VEHL1
SC Feldkirch – SC Hohenems II 5:4 (3:0,2:2,0:2)
Tore: Pfeifer, Ritzinger, Deutsch P., Schatzmann, Keckeis M. bzw. Bader, Rinderer, Staudach, Beiter A.;

Sieg und Niederlage für VEHL Team

Die zweite Mannschaft des HSC verabschiedete sich mit einem Doppelwochenende in die Weihnachtspause.

Zum Auftakt des Weihnachtsdoppels ging es für die Kopeinig Cracks zum Tabellenführer nach Schruns. Die Emser erwischten den besseren Start und konnten durch Usubelli mit 1:0 in Führung gehen – in einem offenen Schlagabtausch gelang es den Montafonern in weiterer Folge aber das Spiel zu drehen. Die Entscheidung dann aber erst in der letzten Spielminute – Montafon erhöhte durch Cechovic auf 3:1. Zwar konnte Benny Staudach 15 Sekunden vor der Schlusssirene nochmals zum Anschluss einnetzen, doch mehr als das 2:3 war am Ende im Aktivpark Schruns für die Emser nicht drinnen.

Keine 24 Stunden später mussten Zeilinger und Co. erneut in die Schlittschuhe – in der Rheinhalle von Lustenau ging es gegen das Farmteam des EHC. Dabei erwischten die Emser auch am Sonntag den besseren Start und gingen in der siebten Minute durch Moosbrugger mit 1:0 in Führung. Zwar konnte Lustenau im ersten Drittel noch ausgleichen, doch im Mittelabschnitt zogen die Steinböcke durch Andreas Beiter und Mathias Grabner auf 3:1 davon. Die Sticker verkürzten nochmals auf 2:3, doch Usubelli machte noch im zweiten Drittel mit dem 4:2 alles klar. Die Emser spielten den Vorsprung am Ende nach Hause und sicherten sich drei wertvolle Punkte.

In der Tabelle gehen die Steinböcke hinter Montafon auf Rang zwei in die Weihnachtspause – allerdings haben die Cracks von Coach Jörg Kopeinig auch zwei Spiele weniger ausgetragen. Weiter geht es für Ems II bereits am 28. Dezember mit dem Auswärtsspiel gegen den SC Feldkirch.