Steinböcke fixierten Halbfinal-Einzug

Mit einem 7:4 Erfolg im zweiten Viertelfinalspiel der Ö-Eishockey Liga gegen die Sharks Gmunden zogen die Cracks des SC Hohenems ins Halbfinale ein.

Dabei starteten die Emser gleich von Beginn druckvoll ins Spiel und übernahmen das Kommando auf dem Eis. Gleich mit einem der ersten Angriffe sorgte der vor dem Tor alleinstehende Daniel Fekete auch für das 1:0 der Hausherren. Kurz darauf Marcel Wolf mit einer weiteren guten Möglichkeit, doch der Emser Stürmer traf nur das Außennetz. Die Gäste aus Oberösterreich immer wieder über schnelle Gegenstöße gefährlich, doch die Schüsse von Martin Brabec und Manuel Schatzl waren eine sichere Beute für Ems-Keeper Matthias Fritz. So setzte der HSC die weiteren Akzente – schneller Vorstoß von Ems-Kapitän Pascal Kainz in der sechsten Minute und nach einem schönen Zuspiel von Fabian Mandlburger netzte Manuel Merk zum 2:0 ein. In der achten Minute verwertete Julian Grafschafter ein schönes Zuspiel von Daniel Fekete mit einem wunderbaren Handgelenkschuss zum 3:0 und drei Minuten später erneut Grafschafter mit einem schönen Treffer zum 4:0. In der 12. Minute Scheibenverlust der Haie und dann ging es wieder ganz schnell – Johannes Hehle „backhand“ zum 5:0 der Emser. In der Schlussphase des ersten Drittels die Haie mit einigen schnellen Gegenstößen, doch am Ende blieb es bei der klaren Führung des HSC zur ersten Pause.

Im Mittelabschnitt entwickelte sich dann ein offenes Duell zwischen dem SC Hohenems und den Sharks aus Gmunden. Die Steinböcke nicht mehr so druckvoll und auf der Gegenseite die Gäste vom Traunsee immer wieder gefährlich vor dem Emser Tor und nach einem Time-out verkürzten die Haie innerhalb von 20 Sekunden durch einen Doppelschlag von Brabec und Schatzl auf 2:5. Das Spiel blieb in weiterer Folge offen, der HSC erarbeitete sich auch die ein oder andere gute Torchance, doch Tore gab es auf beiden Seiten keine mehr und so ging es mit der 5:2 Führung des HSC in die zweite Pause.

Auch ins letzte Drittel starteten die Sharks aus Gmunden druckvoller und verkürzten in der 43. Minute durch Martin Buchegger auf 3:5. In weiterer Folge schafften es die Gäste immer wieder das Aufbauspiel der Emser zu stören, doch in der 49. Minute bediente Johannes Hehle mit einem schönen Diagonalpass Lukas Fritz, welcher zum 6:3 einschoss. Die Gmundener aber weiterhin mit großem Kämpferherz und tollem Spiel – in der 52. Minute nutzte Andre Flatscher einen Rebound zum erneuten Anschluss und zum 4:6. Im weiteren Verlauf konnte HSC Keeper Matthias Fritz sein Team mit guten Paraden vor weiteren Gegentreffern bewahren und so setzte Daniel Fekete kurz vor Spielende mit dem 7:4 den Schlusspunkt an diesem Abend.

Mit einem Gesamtscore von 13.6 ziehen die Emser damit ins Halbfinale der Ö-Eishockey Liga ein, wobei Coach Bernd Schmidle eine Leistungssteigerung von seinem Team erwartet: „Wir haben heute sehr gut begonnen, haben dann aber plötzlich aufgehört zu spielen und das hat der Gegner ausgenutzt. Das kann man sich in dieser Liga nicht erlauben und im Halbfinale müssen wir wieder unser bestes Eishockey zeigen“, so der Emser Coach. Zufrieden zeigte sich auf der anderen Seite, trotz der Niederlage, der Coach aus Gmunden: „Die Niederlage heute ist kein Beinbruch und mit dem Erreichen des Viertelfinale haben wir schon mehr erreicht, als uns viele vor der Saison zugetraut haben“, so Manfred Mühllechner.

Ö-Eishockey Liga – 2. Viertelfinalspiel
SC Hohenems – UEHV RAUCH Technology Sharks Gmunden 7:4 (5:0, 0:2, 2:2)
Tore: Grafschafter (2), Fekete (2), Merk, Hehle, Fritz L. bzw. Brabec, Schatzl, Buchegger, Flatscher;

Play-off Time im Herrenried

Nach dem 6:2 Erfolg vor einer Woche bei den Sharks in Gmunden wollen Kainz und Co. am Samstag im eigenen Stadion nun alles klar machen und sich das Halbfinal-Ticket sichern.

Dabei lieferten sich die beiden Teams bereits im ersten Duell in der Eishalle Gmunden vor einer Woche ein spannendes Spiel. Die Sharks waren in ihrem Revier am Traunsee extrem angriffslustig und sorgten mit hohem Körpereinsatz für ein bis zur Halbzeit offenes Match. „Der Gegner hat uns dabei versucht mit viel Körpereinsatz aus dem Spiel zu bringen und so blieb das Match lange Zeit offen. Am Ende haben wir dann aber doch verdient gewonnen“, blickt HSC Coach Bernd Schmidle auf das erste Spiel zurück. Zum Rückspiel am Samstag hofft der Emser Trainer wieder auf einige Stammspieler zurückgreifen zu können. „Für Samstag müssen wir in der Defensive wieder besser spielen und dann kann der Sieger nur SC Hohenems heißen“, hat Schmidle aber den Aufstieg ins Halbfinale im Fokus.

Dazu werden die Steinböcke wohl in Bestbesetzung antreten können und gehen somit auch als Favorit in das Spiel gegen die Gmunden Sharks. „Wenn wir am Samstag einen guten Tag erwischen, können wir den Fans im Herrenried-Stadion sicher ein tolles Spiel bieten“, freut sich aber auch Thomas Schatzl, Obmann von Gegner Gmunden auf das Spiel in Hohenems. Face off im Eisstadion Herrenried zum zweiten und entscheidenden Viertelfinal-Spiel der Ö-Eishockey Liga zwischen dem SC Hohenems und den Sharks Gmunden ist am Samstag, 19. Februar um 17.30 Uhr. Laut aktuellen Corona-Maßnahmen sind auch 750 Eishockeyfans im Stadion erlaubt – als Vorgaben gelten die 3G-Regel, sowie Registrierung am Eingang.

Ö-Eishockey Liga – 2. Viertelfinalspiel
SC Hohenems – UEHV RAUCH Technology Sharks Gmunden
Samstag, 19. Februar, 17.30 Uhr – Eisstadion Herrenried