Ein Dach im Herrenried und eine Transferbombe

Es sind nun einige Wochen seit dem bitteren Saisonende für den SC Hohenems in der Ö-Eishockey Liga vergangen und Obmann David Posmik blickt auf seine erste Zeit bei den Steinböcken zurück und gleichzeitig mit viel Energie nach vorne:

Deine erste Saison als HSC Obmann ist nun bereits Geschichte – wie fällt dein Resümee dazu aus?
Die erste Saison war in allen Belangen sehr intensiv und hat viel Energie gekostet. Vom sportlichen, über den operativen Bereich bis hin über die ganze Covid Situation haben die vergangenen Monate viel Kraft gekostet. Für mich heißt es daher nun erstmals die Saison zu reflektieren und dann für die kommende Saison die nächsten Schritte zu setzen um die Abläufe im Verein weiter zu optimieren.

Sportlich hat man am Ende das große Ziel nicht erreicht – wie groß ist deine Enttäuschung darüber?
Auch wenn jetzt schon etwas Zeit vergangen ist, ist die Enttäuschung bei mir immer noch zu spüren. Das große Ziel ins Finale zu kommen und um den Titel zu spielen haben wir uns leider selbst verbockt und so unser gestecktes Ziel nicht erreicht. Für mich zu hinterfragen ist dabei der Play off Modus, welcher für mich persönlich ein reines Desaster war. Aber für dies gibt es hoffe ich jetzt im Sommer eine saubere geregelte Lösung für die kommende Saison. Trotzdem gratuliere ich aufrichtig den Penguins aus Wattens zum Titel.

Was hat dir in deiner ersten Saison als Obmann sehr gut gefallen und wo siehst du noch Verbesserungsmöglichkeiten?
Vorab ein großes Dankeschön an die HSC Familie, dass ich so positiv und vor allem herzlich aufgenommen wurde. Es wurde mir vorab vieles erleichtert und mit dieser wunderbaren Einführung im Verein habe ich sehr sauber starten können. Auch ein Lob und Dank an unseren Sportrat Markus Klien – seine offene Art gegenüber mir und dem SC Hohenems lässt auch für uns eine gute Arbeit zu. Verbesserungen gibt ist natürlich immer: dieses Jahr haben wir bereits ein V.I.P. Zelt ins Herrenried gezaubert und können damit unseren Sponsoren eine besondere Basis bieten. Auch im Clublokal wird künftig was passieren müssen und da werden im im Sommer unseren Fokus setzen.

Die Planungen für die neue Saison laufen ja bereits – kannst du hier schon einen Einblick geben?
Die Gespräche mit den Spielern konnten dazu bereits zum Großteil abgeschlossen und auch fixiert werden. Und dazu werden wir in Hohenems, wie in jedem Sommer, auch in diesem Jahr wieder einen Transferknaller zünden – aber ich nenne es jetzt mal nicht einen Knaller, sondern eine Bombe. Lasst Euch überraschen.

Blicken wir mal einige Jahre nach vorne – wo siehst du den HSC in fünf bzw. zehn Jahren?
Wir sehen uns in Hohenems ganz klar weiterhin in der Ausbildungsrolle, der Schwerpunkt Nachwuchs wird immer präsenter werden. Dieses Jahr hat unser Nachwuchsleiter Daniel Fekete schon die ersten sportlichen Erfolge einbringen können und dort wollen wir kommende Saison anschließen und einen weiteren Schritt machen – wir wollen dazu den jungen Cracks etwas mehr bieten. Und auch das langersehnte Dach auf dem Eisplatz in Hohenems steht immer auf unserer Tages Agenda – ein Dach im Herrenried würde uns eine enorme Planungssicherheit geben und uns enorm beflügeln für etwas sehr Großes.